Nachrichten aus dem Schulleben

Spendenübergabe aus Weihnachtstombola 2016

 
Nutzerbild Andreas Geiger
Spendenübergabe aus Weihnachtstombola 2016
von Andreas Geiger - Dienstag, 21. Februar 2017, 14:12
 

Die diesjährige Weihnachtsspendenaktion in Form einer Tombola war ein voller Erfolg. Darin waren sich Schüler, Lehrer und die Vertreter der beiden Organisationen, Herr Dr. Schöttler von der Oberst-Schöttler-Stiftung und Herr Fackler von Glühwürmchen e.V. einig.

Bei der Spendenübergabe am vergangen Donnerstag, den 16.02.2016, übergaben die Schüler-vertreter Patrick Meyer, Steffen Topitsch, Lucia Weilandt und Sebastian Kübert, je 1704,04 Euro an die beiden Organisationen.


Im Anschluss an die Übergabe, berichtete zunächst Herr Fackler von der Arbeit von Glühwürmchen e.V. Besonders betroffen machte der Vortrag die anwesenden Klassensprecher, als er berichtete, das alle Vorstandsmitglieder des Vereins, er selbst eingeschlossen, Kinder haben, die an Krebs erkrankt sind bzw. waren. Die Familie Fackler konnte den Krebs besiegen.
Weiterhin erzählte Herr Fackler von verschiedenen Projekten, die mit dem gespendeten Geld unterstützt werden, so entsteht z.B. derzeit auf dem Dach der neuen Kinderklinik, auf Initiative des Vereins, eine überdachte Terrasse, die es Kindern nach der Chemotherapie, wenn das Immunsystem stark angegriffen ist, ermöglicht, für kurze Zeit das Krankenzimmer zu verlassen.

Dann war es an Herr Dr. Schöttler seine Stiftung vorzustellen und deren Tätigkeitsfelder zu beschreiben. Beispielsweise berichtete er von einem Soldaten, der in Afghanistan aus unerklärlichen Gründen ums Leben kam. Er wurde eines Morgens in einer Fabrikhalle tot aufgefunden, von der Mordwaffe fehlte jede Spur. Die Ermittlungen führten zu keinem Ergebnis, so dass das Verfahren eingestellt wurde. Bei ungeklärten Todesfällen zahlt die Bundeswehr nicht. Hier springt die Oberst-Schöttler-Stiftung ein.
Ein weiterer Fall betrifft eine junge Frau und deren Tochter, deren Freund bzw. Vater in Afghanistan ums Leben kam. Da die Frau zu dem Zeitpunkt nicht mit ihrem Freund verheiratet war, erhält die Frau keine Witwenrente und die Tochter keine Waisenrente. Die Stiftung unterstützt die alleinerziehende Mutter wo sie kann.

Abschließend berichtet Stefan Deuschl, ein ehemaliger Soldat der Bundeswehr, der bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan beide Beine verlor und nun im Rollstuhl sitzt, wie es ihm damals erging. Wir erfuhren wie er aus dem künstlichen Koma erwachte und die Krankenschwester bat, sie möge ihm die Schuhe ausziehen und die Beine hochlegen. Wie ihm seine Familie Halt gab, als er danach, kurz vor Weihnachten, das erste Mal wieder Zuhause war, auf Prothesen.
Die Schöttler-Stiftung half ihm und seiner Familie, die Wohnung umzubauen, ein behindertengerechtes Auto und Möbel zu beschaffen, wo die staatlichen Zuschüsse nicht ausreichten.
Heute Ist Deuschl Mitglied im Vorstand der Oberst-Schöttler-Stiftung, er fährt mit seinem Hand-Bike den Berlin-Marathon und er fährt mit einem Kajak-Einer im 200m Sprint.